Navigation

Freddie Mercury, Queen und Montreux

Navigation

Freddie Mercury, Queen und ihre geschichte mit Montreux

Ausgerüstet mit einem Audioguide und in Begleitung eines Reiseführers von Freddie Tours begeben Sie sich auf die Spuren von Freddie Mercurys Montreux!

Die Führungen Freddie Tour und Freddie Tour (Erweitert) nehmen Sie mit auf eine Erkundungstour durch die Stadt und auf eine Zeitreise in die Jahre, als Freddie Mercury, der Sänger von Queen mit der legendären Stimme, am Genfersee in der beschaulichen Schweizer Stadt Montreux Inspiration suchte und neue Kraft schöpfte.

Erster Besuch in Montreux 1978

Die vier Queen-Musiker Freddie Mercury, Brian May, John Deacon und Roger Taylor sind regelmässig zu Gast an der Schweizer Riviera.

Ihr erster Besuch geht auf Juli 1978 zurück: Nach Abschluss der Tournee zum Album "News of the World" entscheidet sich Queen, das Folgealbum in den berühmten Mountain Studios von Montreux aufzunehmen; die siebte LP trägt den Titel "Jazz".

Die Band ist derart begeistert von den Aufnahmen in Montreux, dass sie die unverhoffte Gelegenheit am Schopf packt und die Mountain Studios, deren Räumlichkeiten sich im Casino von Montreux befinden, kurzerhand kauft. 1979, ein Jahr nach den Aufnahmen zum Album "Jazz" gehen die Mountain Studios in ihren Besitz über. Das britische Quartett nutzt die Gelegenheit, um "Live Killers" abzumischen. Dieses Live-Album hatte die Band im Frühling 1979 auf ihrer Europatournee aufgenommen. Es wird im Juni desselben Jahres veröffentlicht und ist eine Synthese aus den ersten sieben Alben von Queen.

Die ersten beiden in Montreux aufgenommenen Alben "Jazz" und "Live Killers"
Die ersten beiden in Montreux aufgenommenen Alben "Jazz" und "Live Killers"

Der Anfang von Freddie Mercurys Karriere

Freddie Mercury wird am 5. September 1946 als Farrokh Bulsara in Stone Town, im Protektorat Sansibar im südlichen Afrika, geboren. Seine Eltern Jer und Bomi Bulsara sind beide Beamte des britischen Kolonialamts. Seine Schwester Kashmira kommt zur Welt, als er 7 Jahre alt ist. Farrokh Bulsara verbringt seine Schulzeit in Indien, wo er Klavier spielen lernt. Im Alter von 12 Jahren tritt er als Pianist einer lokalen Rockband bei. Farrokh beschliesst, seinen Vornamen zu ändern und entscheidet sich für den von seinen Klassenkameraden oft verwendeten Spitznamen Freddie.

Im Alter von 17 Jahren kehrt er zu seinen Eltern nach Sansibar zurück. Ein Jahr später bricht eine blutige Revolution aus und die Familie Bulsara muss Hals über Kopf den tansanischen Archipel verlassen. Sie sucht 1964 Zuflucht in Feltham, einem Vorort im Westen Londons unweit des Flughafens Heathrow.

Zwischen 1966 und 1970 schliesst sich Freddie als Sänger verschiedenen lokalen Bands mit stetig wachsendem Ruhm an. Einige Jahre später beschliessen die Musiker, ihren Bandnamen Smile aufzugeben und sich von nun an Queen zu nennen.

Die Zusammensetzung der legendären und weltweit bekannten Band bleibt bis zum Tod von Freddie Mercury 20 Jahre später unverändert.

Queen produziert in Montreux sechs Alben

Der Honigmond zwischen Queen und Montreux dauert von 1978 bis 1995. In dieser Zeit entstehen sechs Studioalben; viele Songs gehen in die Rockgeschichte ein.

"Jazz", das erste Album, das die Band 1978 in Montreux aufnimmt, "Hot Space" 1982, "A Kind of Magic" 1986, "The Miracle" 1989 und "Innuendo" 1991, die letzte Studioaufnahme zu Freddie Mercurys Lebzeiten. 1995 erscheint posthum das 15. Album von Queen "Made in Heaven"; die Gesangsparts werden vor dem Tod des Sängers aufgenommen.

Queen durchlebt in Montreux Höhen und Tiefen, aber die Anfänge sind besonders schwierig. Die Musiker sind sich die grossen Londoner Partys gewöhnt und langweilen sich schnell im kleinen Badeort am Fuss der Waadtländer Voralpen. Doch schon bald merken sie und insbesondere Freddie Mercury, dass Montreux ihnen fernab von Medien und Fanrummel genau die Ruhe bietet, die sie zum Schreiben neuer Songs brauchen.

Queen in Montreux 1988
Queen in Montreux 1988

"Wenn Du Seelenfrieden suchst, komm nach Montreux", sagte Freddie Mercury zu seiner Freundin Montserrat Caballé, mit der er Ende 80er-Jahre den berühmten Song "Barcelona" aufnimmt. Das Lied bringt Freddie Mercurys Liebe zur Oper zum Ausdruck. 1992 wird es zur offiziellen Hymne der Olympischen Spiele in Katalonien.

Ab 1987 bindet sich Freddie Mercury mehr und mehr an die Region, bis er sich schliesslich entscheidet, sein Leben zwischen London, wo er in der Garden Lodge seinen Hauptwohnsitz hat, und Montreux aufzuteilen. Freddie Mercury mietet zuerst Villen, dann wohnt und verkehrt er regelmässig in einem Luxushotel, bevor er schliesslich 1991 eine Wohnung kauft. Zu diesem Zeitpunkt weiss er, dass er schwer krank ist. Er sucht mehr denn je Ruhe und Ausgeglichenheit und er findet sie in Montreux.

Made in Heaven, das posthume Album

Die Inspiration für den Text zu "A Winter's Tale" kommt ihm in seinem neuen Zuhause in Montreux beim Betrachten des Sees und der Berge. Das Lied ist eine Ode an die Stadt Montreux. Es erscheint 1995 auf dem posthumen Album "Made in Heaven".

Made In Heaven
Made In Heaven

Aus dem Text von "A Winter's Tale"

So ruhig und friedlich 
So quiet and peaceful

Still und beschaulich 
Tranquil and blissful

Eine Art Magie liegt in der Luft 
There's a kind of magic in the air

Was für eine herrliche Aussicht 
What a truly magnificent view

Eine atemraubende Szenerie 
A breathtaking scene

Anfang 1991, kurz nach dem Erscheinen von "Innuendo", fühlt Freddie Mercury, dass er den seit 1987 geführten Kampf gegen Aids verliert. Er widmet sich mit Leib und Seele dem Komponieren und ist regelmässig in den Mountain Studios in Montreux anzutreffen. Er fühlt sein Ende kommen und ahnt, dass er zu Lebzeiten kein weiteres Album fertigstellen kann. Fast zwanghaft beginnt er, möglichst viel Songmaterial aufzunehmen, damit die drei anderen Bandmitglieder (Brian May, Roger Taylor und John Deacon) das Abmischen nach seinem Tod fertigstellen können.

Nach Freddie Mercurys Tod am 24. November 1991 vergehen einige Jahre, bevor Brian, Roger und John die Arbeiten am letzten Album von Queen wieder aufnehmen. Sie kehren schliesslich nach Montreux zurück und beenden die Songs, die sie einige Jahre zuvor begonnen hatten. Mit der Unterstützung von David Richards von den Mountain Studios arrangieren sie unermüdlich alle Liederteile neu. Das Ergebnis: "Made in Heaven" – ein Meisterwerk!

"Made In Heaven" landet gleich nach der Veröffentlichung auf Platz eins der britischen Charts. Das posthume Album wird fünfmal mit Platin ausgezeichnet und weltweit über 20 Millionen Mal verkauft. Das Cover von Queens letztem Album zeigt den Ausblick auf die Berge und den See, den Freddie vom Fenster seiner Wohnung in Montreux so gerne bewunderte.

Freddie Mercurys Geburtstag in Montreux

Seit 2001 organisiert die Vereinigung Montreux Celebration die Freddie Celebration Days. Der kostenlose Grossanlass findet in Montreux um den 5. September herum statt, den Geburtstag von Freddie Mercury. Seit 2020 organisiert Lucien Muller, der Präsident der Vereinigung, die Freddie Tours. Die Führungen sind wahre Zeitreisen durch die grossartigen Jahre, als Freddie Mercury und Queen Montreux zu ihrer Wahlheimat erkoren hatten.

Mehr Infos auf: www.montreuxcelebration.com

Bohemian Rhapsody: eine Hommage

2018 kommt "Bohemian Rhapsody" in die Kinos. Das Queen-Biopic spült weltweit Millionen von Dollar in die Kassen. Der Film wird als bestes Drama ausgezeichnet und der Schauspieler Rami Malek erhält für seine Rolle als Freddie Mercury den Oscar als bester männlicher Schauspieler.

Der Film erlaubt sich in Bezug auf das Drehbuch einige Freiheiten, dennoch unterstützen und beaufsichtigen die beiden Gründungsmitglieder von Queen, Gitarrist Brian May und Drummer Roger Taylor, die Filmproduktion. Ihr Manager Jim Beach ist ebenfalls daran beteiligt. "Bohemian Rhapsody" endet mit dem legendären Auftritt der Band 1985 am geschichtsträchtigen Live Aid-Konzert im Wembley-Stadion. Freddie Mercury ist zu diesem Zeitpunkt auf dem Höhepunkt seines Schaffens und seiner Karriere.

Kinoplakat von "Bohemian Rhapsody" 2018
Kinoplakat von "Bohemian Rhapsody" 2018

Kleine Anekdote: 1975 weigert sich ihre Plattenfirma EMI, die Single "Bohemian Rhapsody" zu veröffentlichen. Das Lied sei mit sechs Minuten zu lang, klinge aufgrund der zahlreichen Rhythmuswechsel merkwürdig und der Refrain habe etwas Psychedelisches. Dennoch feiert der Song vom Album "A Night At The Opera" sein Comeback in den Charts. "Bohemian Rhapsody" wird Ende 2018 zum meistgespielten Lied des 21. Jahrhunderts und zählt bis heute über 1,6 Milliarden Klicks.

Seit der Veröffentlichung des Films "Bohemian Rhapsody" kommen immer mehr Touristen und Fans die berühmte Bronzestatue von Freddie Mercury bewundern. Sie wird 1996 in Montreux enthüllt und ist der Stolz der Bewohner der Stadt. Fans aus aller Welt gedenken an diesem besonderen Ort ihrem Idol.

Mehr über Freddie Mercury erfahren

Wenn Sie mehr über das Thema erfahren möchten, dann sollten Sie unbedingt eine Freddie Tour oder eine Freddie Tour (Erweitert) buchen. Bei diesen Führungen sind Sie zusätzlich mit einem Audioguide ausgerüstet, der in mehreren Sprachen verfügbar ist. Die originellen Exkursionen führen Sie auf die Spuren von Freddie Mercurys Montreux.


Entdecken Sie unsere Führungen